Feststellanlagen

Im Alltag stehen sie offen, bei Brandalarm schließen sie sicher!

Eine Feststellanlage ermöglicht die Barrierefreiheit von Brandschutzabschlüssen indem sie diese im Brandfall bzw. bei Rauchentwicklung selbst schließt. Dafür wird bei Raucherkennung durch den Brandmelder die durch Haftmagneten geschlossene Feststellvorrichtung gelöst und die Tür zuverlässig verschlossen.

Die Anforderungen für Feststellanlagen regelt das deutsche Baurecht. Feuer- und Rauchschutztüren müssen laut den „Richtlinien für die Zulassung von Feuerschutzabschlüssen“ des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) selbstschließend sein. Wenn sie offengehalten werden, ist dafür eine bauaufsichtlich zugelassene Feststellanlage zu verwenden. 

Die Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmung (MVV TB) legt folgendes fest: 

„Die Feststellanlage ist ein System, bestehend aus Geräten und/oder Gerätekombinationen, das geeignet ist, die Funktion von Schließmitteln kontrolliert unwirksam zu machen. Beim Ansprechen der zugehörigen Auslösevorrichtung im Fall eines Brandes, einer Störung oder durch Handauslösung werden offen gehaltene Abschlüsse unmittelbar sicher zum Schließen freigegeben. Eine Feststellanlage besteht aus mindestens 

  • einem Brandmelder als Rauch- und, soweit erforderlich, Wärmemelder, 
  • einer signalverarbeitenden Auslösevorrichtung, 
  • einer an ein Stromversorgungsnetz angeschlossen Energieversorgung, 
  • einer an die Energieversorgung angeschlossenen Feststellvorrichtung und 
  • einem Handauslösetaster.

Montage: Nach der fachgerechten Montage gilt die Pflicht einer Abnahmeprüfung. Diese Abnahmeprüfung ist vom Betreiber der Anlage zu veranlassen und kann nur vom Hersteller der Feststellanlage oder von einer vom Hersteller zertifizierten Person (Sachkundiger) durchgeführt werden.
Wartung: Die Feststellanlage muss vom Betreiber stets betriebsfähig gehalten und einmal im Monat/vierteljährlich auf ihre störungsfreie Funktion überprüft werden. Des Weiteren ist der Betreiber verpflichtet, einmal pro Jahr eine Prüfung auf vorschriftsmäßiges und fehlerfreies Zusammenwirken aller Komponenten sowie eine Wartung vornehmen zu lassen. Um dies zu gewährleisten kann der Betreiber einen qualifizierten Instandhalter entweder selbst beschäftigen oder eine Fachfirma (mit entsprechender Zertifizierung) mit der Wartung der Feststellanlage beauftragen. Umfang, Ergebnis und Zeitpunkt der jährlichen Prüfung und Wartung sind zu dokumentieren und aufzubewahren.

Wir bieten Ihnen Schulungen zur Abnahmeberechtigung und Wartungsberechtigung unserer Feststellanlagen an.

Schulung Fachkraft

Schulung Abnahme

RZ-24-FA mit Warnsignal WS-24

Energieversorgung mit Auslösevorrichtung
Die Protronic Steuerung RZ-24 ist Bestandteil der geprüften und zugelassenen Feststellanlage RZ-24-FA. In dem Gehäuse sind Energieversorgungseinheit, Auslösevorrichtung und je nach Typ die Handauslösung für die Feststellanlage integriert.

optische und akustische Signalisierung
Zur Vermeidung von Unfällen durch automatische Auslöung der Feststellanlage werden optische und akustische Signalgeber verwendet. Diese sind gemäß EN 14600:2005, Pkt.4.9.2.1 zur Signalisierung des Schließens vorgeschrieben. Gleiches gilt nach Unfall Verhütungs Vorschrift falls die maximal zulässigen Schließkräfte nicht eingehalten werden können. Im Fall eines Brandes steht meist keine Netzversorgung mehr zur Verfügung, so dass hier eine Anzeige des Schließens mit Ersatzstrom notwendig ist.

Handauslösung und Handtaster
Zur manuellen Auslösung der Feststellanlage bzw. zum Schließen der Brandschutztüren können neben den integrierten Handtastern der RZ-24 verschiedene Handtaster zur Anwendung kommen. Nach den Brandschutzvorschriften sowohl des DIBt in Deutschland als auch der EN 14637 ist bei Feststellanlagen für Feuer-/ und Rauchschutzabschlüsse ein zusätzlicher Handauslösetaster vorgeschrieben

Powerpac
Um kurzzeitige Netzausfälle, z.B. bis zum Anlaufen des Notstromaggregates, zu überbrücken, bietet sich die Powerpac- Notstromversorgung als optimale Lösung an. Beim Ausfall der 230 VAC Netzspannung gewährleistet das Powerpac eine Offenhaltezeit von bis zu 12 Minuten.

Branderkennungselemente
Brandmelder werden durch RZ-24 auf Drahtbruch und Kurzschluss überwacht und lösen im Brandfall die Feststellanlage aus. Zur Branddetektion können die kostengünstigen Rauchmelder, aber auch Rauchschalter verschiedenster namhafter Hersteller verwendet werden.

Feststellvorrichtung
Die Haftmagnetsysteme halten Türen bzw. Abschlüsse im geöffneten Zustand. Der Rauchmelder gibt bei Bedarf das Signal zur Unterbrechung des Haltestromes, damit die Türen mit Hilfe eines automatischen Türschließers geschlossen werden können. Somit kann einer Ausdehnung von Feuer und Rauch entgegengewirkt werden. Als Halte- bzw. Feststellvorrichtung können neben Haftmagneten auch Laufregler, Türschließer und Magnetbremsen verschiedenster Hersteller Verwendung finden.


Features der RZ-24-FA
Zulassungsnr.: Z-6.510-2428
Bauartgenehmigungsnr.: aBG Z-6.500-2436
geprüft nach 12101-10 Energieversorgung für
Rauch- und Wärmefreihaltung (z.B. Rauchschürzen)