Feststellanlagen neu

Im Alltag stehen sie offen, bei Brandalarm schließen sie sicher!

Eine Feststellanlage ermöglicht die Barrierefreiheit von Brandschutzabschlüssen indem sie diese im Brandfall bzw. bei Rauchentwicklung selbst schließt. Dafür wird bei Raucherkennung durch den Brandmelder die durch Haftmagneten gehaltene Feststellvorrichtung gelöst und die Tür zuverlässig verschlossen.

Eine Feststellanlage besteht aus mindestens:

  • einem Brandmelder als Rauch- und, soweit erforderlich, Wärmemelder, 
  • einer signalverarbeitenden Auslösevorrichtung, 
  • einem an die Energieversorgung angeschlossenen Netzteil, 
  • einer an ein Netzteil angeschlossenen Feststellvorrichtung und 
  • einem Handauslösetaster.

Branderkennungselemente

Energieversorgung mit Auslösevorrichtung

Feststellvorrichtung

Handauslösung und Handtaster

Die Anforderungen für Feststellanlagen regelt das deutsche Baurecht. Feuer- und Rauchschutztüren müssen laut den „Richtlinien für die Zulassung von Feuerschutzabschlüssen“ des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) selbstschließend sein. Wenn sie offengehalten werden, ist dafür eine bauaufsichtlich zugelassene Feststellanlage zu verwenden. 


zur Abnahmeberechtigung und Wartungsberechtigung

Wir bieten Ihnen Schulungen zur Abnahmeberechtigung und Wartungs-
berechtigung unserer Feststellanlagen an.

Schulung Fachkraft

Schulung Abnahme

Montage: Nach der fachgerechten Montage gilt die Pflicht einer Abnahmeprüfung. Diese Abnahmeprüfung ist vom Betreiber der Anlage zu veranlassen und kann nur vom Hersteller der Feststellanlage oder von einer vom Hersteller zertifizierten Person (Sachkundiger) durchgeführt werden.


Wartung: Die Feststellanlage muss vom Betreiber stets betriebsfähig gehalten und einmal im Monat/vierteljährlich auf ihre störungsfreie Funktion überprüft werden. Des Weiteren ist der Betreiber verpflichtet, einmal pro Jahr eine Prüfung auf vorschriftsmäßiges und fehlerfreies Zusammenwirken aller Komponenten sowie eine Wartung vornehmen zu lassen. Um dies zu gewährleisten kann der Betreiber einen qualifizierten Instandhalter entweder selbst beschäftigen oder eine Fachfirma (mit entsprechender Zertifizierung) mit der Wartung der Feststellanlage beauftragen. Umfang, Ergebnis und Zeitpunkt der jährlichen Prüfung und Wartung sind zu dokumentieren und aufzubewahren.


Motorklemmbox
MKB-S mit RZ-24
RZ-24 und Motorklemmbox MKB-S
– für einen Becker Rohrmotoren 230V mit KEB Bremse B02 24V 6W
– zwei Geräte in einem Gehäuse
Motorklemmbox MKB03 mit RZ-24
RZ-24 und Motorklemmbox MKB03
– für bis zu zwei Becker Rohrmotoren 230V mit KEB Bremse B02 24V 6W
– zwei Geräte in einem Gehäuse
Motorklemmbox MKB04 mit RZ-24
RZ-24 und Motorklemmbox MKB04
– für Becker Rohrmotoren 24V mit KEB Bremse B02 24V 6W
– zwei Geräte in einem Gehäuse