Zum Inhalt springen

Lichtszenenmodul LSM6

Innovative Lichtsteuerung mit LSM6
Die Alternative zu aufwendigen und teuren Bussystemen

Mit dem LSM6 haben wir eine Lichtsteuerung entwickelt, die es dem Anwender erlaubt, individuell angepasste Lichtlösungen einfach und wirtschaftlich umzusetzen.

Das LSM6 ist eine leistungsfähige Lichtsteuerung für Dali-Endgeräte mit einem breiten Einsatzspektrum. Wir haben für unterschiedliche Branchen Lösungen entwickelt. Wirtschaftlich und technisch überschaubar umsetzbar vom Großprojekt bis hin zu kleineren Insellösungen. Und dies immer unter dem Aspekt der Einhaltung von verschiedensten Normen, wie z.B. im medizinischen Bereich.

Übersichtlicher Betrieb im Tast-Dimm und/oder Lichtszenenmodus

Selbsterklärende intuitive Programmierung der Lichtszenen mit optischem Feedback

Leichte Änderung oder Neuprogrammierung der Lichtszenen

Einfache Installation ohne weitere Hard- und Software

Mit Smartphone oder Tablet bedienbar

Modulare Erweiterbarkeit des LSM6 von 6 auf 18 Kanäle

Geringer Energiebedarf

Einbeziehung vorhandener Beleuchtung über Relais am LSM6

Einfache Parametrierung über Multifunktionstool

Schnelles Kopieren der Lichtszenen-Paramter über SD-Karte



  • Reinigungs- und Nachtbeleuchtung, Notlicht
  • Heimkinoanlage

Das Modul besteht aus 6 Kanälen für 6 Taster, wobei ein Taster für ein Tast-Dimm-Kanal oder für eine Lichtszene steht. Zudem sind 6 DIL-Schalter für Tast-Dimm- oder Lichtszenen eingebaut. Außerdem ist noch eine Programmiertaste vorhanden.

Tast-Dimm-Modus
  • kurz tasten → an- bzw. ausschalten
  • 1x lang halten → Licht beginnt von unten zu dimmen; halten bis gewünschte Lichtstärke erreicht ist
  • Tast-Dimm-Funktion ist über einen externen Taster und über den Taster am Bedienmodul möglich
Lichtszenen-Modus
  • kurz tasten → an- bzw. ausschalten 
  • Lichtszenenfunktion ist über einen externen Taster und den Taster am Bedienmodul möglich

According to the MVV TB: 

„A hold-open device is a system of devices or device combinations suitable for the controlled disabling of the function of closing devices."

laut DIN EN 12604 Tore - Mechanische Aspekte - Fassung
EN 12604:2017 darf

bei Toren, welche ausschließlich durch Schwerkraft geschlossen werden,

 - darf die Betriebsgeschwindigkeit von 0,3m/s nicht überschritten werden
 - bzw. darf die Krafteinwirkung 200N nicht übersteigen.


Ist dies nicht möglich, muss am Tor eine audiovisuelle Warneinrichtung
angebracht werden, die einsetzt, wenn das Tor beginnt sich zu
schließen.

Das Schließen einer Tür, eines Tores oder Brandschutz- bzw. Rauchvorhanges, welcher oben genannte Anforderungen überschreitet, muss also optisch und akustisch signalisiert werden.

Dies gilt natürlich auch für das Schließen bei Stromausfall.



MVV TB vom 17.01.2022, Ausgabe 2021/1, Punkt 5.1.6.6.: 

"Schiebe-, Hub- und Rollabschlüsse sind mit einer
audiovisuellen Warnanlage auszurüsten, die das Schließen ankündigt."

Neue Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB) 2022

Abschnitt 8.3
Türen und Tore (DGUV Information 208-022): 

Bei Brandschutztoren, die im Alarmfall mit einem mechanischen Kraftspeicher (beispielsweise Schwerkraft) ohne Kraftbegrenzung schließen, ist ein akustisches Signal vorgeschrieben (DIN EN 12604 „Tore – Mechanische Aspekte – Anforderungen“).

DGUV Information 208-022, Stand 2017

Die Muster-Verwaltungsvorschrift "Technische Baubestimmung" (MVV TB) legt folgendes fest: 

„Die Feststellanlage ist ein System, bestehend aus Geräten und/oder Gerätekombinationen, das geeignet ist, die Funktion von Schließmitteln kontrolliert unwirksam zu machen. Beim Ansprechen der zugehörigen Auslösevorrichtung im Fall eines Brandes, einer Störung oder durch Handauslösung werden offen gehaltene Abschlüsse unmittelbar sicher zum Schließen freigegeben."